Family Theater Fernström

Pipi langstrumpf  Portrait

Kerstin Fernström ist Pippi Langstrumpf
Soloprogramm

Pippi Langstrumpf Plakat

"Kerstin Fernström ist Pippi Langstrumpf" wurde in der Komödie Winterhuder Fährhaus Hamburg uraufgeführt, ursprünglich als szenische Lesung und einmalige Benefizveranstaltung für kranke Kinder. Daraus entstand die One - Women - Show, die in ganz Deutschland über 150 mal aufgeführt wurde, vom Schauspielhaus Hamburg bis ins tiefste Bayern. Regie Bernd Plagemann, Deutsche Grammophon.

Szenen aus Astrid Lindgrens schönsten Kinderbüchern für die ganze Familie

"Zwei mal drei macht vier, widde widde witt und drei macht neune. Ich mach´mir die Welt, widde widde wie sie mir gefällt..."

Wer erinnert sich nicht gern an Pippi Langstrumpf und ihre Villa Kunterbunt?! In ihrem Soloprogramm schlüpft Kerstin Fernström in die Rolle der Kultfigur und spielt die lustigsten Szenen aus Astrid Lindgrens Welterfolg "Pippi Langstrumpf": Pippi zieht in die Villa Kunterbunt ein, geht in die Schule und in den Zirkus, bekommt feinen Besuch und gibt ein Abschiedsfest. Kerstin Fernström spielt Pippi und Tommy und Annika und alle Figuren, die vorkommen. Sie ist alle Rollen in einer Person. Ein Riesenspaß für alle Kinder von 6 bis 88.

Zur Person: Kerstin Fernström, bekannt aus den Fersehserien „Ein Bayer auf Rügen”, „Frauenarzt Dr. Mertin”, „zur Kasse bitte”, „Morden im Norden”, „Uferlos” etc. ist auf allen Komödienbühnen Deutschland zu Hause und ständig mit vielen Tournee-Hauptrollen unterwegs.

Pressezitate

  • "Kerstin Fernström gelang das unterhaltsame Kunststück nicht nur Pippi Langstrumpf zu spielen, sondern auch in die Rolle der anderen Charaktere zu schlüpfen. So wurde das Stück ein Spaß für die ganze Familie."
    (Quelle: bepa Solingen)
  • "Lustige Reise in die Villa Kunterbunt. Mit wenig Mitteln präsentierte Fernström ihr überzeugendes Solo.
    Die Kinder zeigten ihre Begeisterung durch anhaltende Pippi Rufe nach der Vorstellung."
    (Quelle: lpe Bad Hindelang)
  • "Alles was sich Kinder wünschen.
    Einfühlsame Gestik und Mimik. Dem Publikum gefiel das engagierte Spiel der Schauspielerin."
    (Quelle: Stolberg Toni Dörflinger)
  • "Jede Szene gedieh zur Köstlichkeit. Kerstin Fernström lebte die Rolle der neunjährigen Göre, dass es eine Pracht war. Kerstin Fernström gelang es meisterhaft und die Homage an Astrid Lindgren gedieh zum schönen Erfolg."
    (Quelle: kawe Dahn)
  • "Fernström spielt mit so viel Elan, dass die Kinder im Publikum sofort mitgerissen waren. Sie spielt, wie man sich eine echte Pippi Langstrumpf vorstellt."
    (Quelle: Wormser Zeitung, Angelika Zimmermann)
  • "Sie quietscht so schrill, wie die Lehrerin, redet artig, wie Tommy und Annika und am Ende gab es viel Applaus. Prima Pippi."
    (Quelle: Düsseldorfer Nachrichten)
  • "Wie eine Sprungfeder. Ständig in Aktion hüpft Pippi alias Kerstin gleich einer Sprungfeder durch die Szenen und fesselt mit geradezu magischer Gestik."
    (Quelle: Dahn, Richard Strauss)
  • "Pippi fegt als Wirbelwind über die Bühne. Nicht nur die Kinder sondern auch viele Mütter singen mit. Nach einer Stunde ist auch die vergnügliche Vorstellung zu Ende."
    (Quelle: Nordseezeitung, Gerig Ahrens)
  • "Kerstin Fernströms One-Woman-Show"
  • "In ihrem Solo-Programm spielte Kerstin Fernström viele lustige Szenen rund um Pippi und ihren Freunden."
  • "Kindern mir ihren Eltern lauschten kerstin Fernström gebannt. Bemerkenswert: Die Darstellerin übernahm die Rollen aller Figuren der Astrid-Lindgren-Geschichten - eine One-Women-Show."
    Quelle: Nürtinger Zeitung, Wendlinger Kulturzeit, Jürgen Holzwarth, 23.4.2016
Unsere Webseite nutzt Cookies. Wenn Sie auf dieser Webseite bleiben, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Sie können unsere Cookies löschen. Wie das geht, erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung  
Einverstanden